LBV Kreisgruppe Bad Tölz - Wolfratshausen

Unsere Kreisgruppe wurde im Jahr 1973 gegründet und und besteht derzeit aus über 2000 Mitgliedern. Zahlreiche ehrenamtlich Aktive aller Altersgruppen setzen sich mit viel Elan und Begeisterung für den Erhalt wertvoller Lebensräume, den Schutz seltener Arten und die Umweltbildung im Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen ein.

Sind Sie zum ersten Mal auf dieser Seite?

Dann informieren Sie sich doch im Kurzportrait unserer

LBV-Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen über

Möchte Sie der Kreisgruppe eine Spende zukommen lassen?

Unsere Konten finden Sie unter

Möchten Sie unsere Arbeit als Mitglied unterstützen?

Weitere Informationen unter


Aktuelles & Allgemeines

Das Rotkehlchen ist der Vogel des Jahres 2021

Rotkehlchen, Foto: Peter Auernhammer, LBV-Bildarchiv
Rotkehlchen, © Peter Auernhammer, LBV-Bildarchiv

 

März 2021

Der erste öffentlich gewählte Vogel des Jahres ist das Rotkehlchen. Der beliebte Gartenvogel setzte sich gegen Rauchschwalbe und Kiebitz durch. An der von LBV und seinem bundesweiten Partner NABU organisierten Wahl haben seit dem 18. Januar über 326.600 Menschen teilgenommen.

 

Weiterlesen auf der Seite des Landesverbandes


LBV-Kreisgruppe bringt Nistkästen für Mauersegler an

Wiedervernässung im Zellbachtal erfolgreich beendet

Februar 2021

Die Renaturierungsarbeiten im westlichen Teil des Hochmoores starteten Mitte Januar 2021 und konnten Mitte Februar 2021 abgeschlossen werden. Weiterlesen ...

Aktive Heckenpflege: Landesbund für Vogelschutz pflegt Biotop

20.02.2021

Rotkehlchen, Zaunkönig, Neuntöter und viele andere Vogelarten leben in Hecken. Sie bauen dort ihre Nester, fressen die Früchte der Sträucher, oder die Insekten, die dort leben. Ursprünglich als Windschutz oder früher auch als Weidebegrenzung gepflanzt, haben Hecken heute vielfältige ökologische Aufgaben. Damit sie diese erfüllen können, müssen sie gepflegt werden. Weiterlesen ...

Pflege einer Hecke bei Neufahrn, Foto: Sabine Tappertzhofen
Pflege einer Hecke bei Neufahrn, © Sabine Tappertzhofen

CheXpedition 'Mission Moor-Rettung'

Im Juni war Gebietsbetreuerin Birgit Weis mit Checker Julian im Spatenbräufilz, um einen Dreh im Moor zu machen. Die 14-minütige Kindersendung Mission Moor-Rettung“ wurde am 16.10.2020 auf KiKa ausgestrahlt und kann in der Mediathek oder auf YouTube abgerufen werden.

Siehe auch "Ein Tag mit Checker Julian im Moor"

Erste gemeinsame Pressemitteilung aus der Maßnahme „Walchensee-Dialog“

13.08.2020

ZUM SCHUTZ DER OBEREN ISAR FORMIEREN SICH VEREINE UND INSTITUTIONEN – CHANCEN DES FRISTABLAUFS DES WALCHENSEEKRAFTWERKS SOLLEN GENUTZT WERDEN

 

Die Obere Isar gilt als Deutschlands letzter naturnaher Wildfluss. Zwischen Mittenwald und Sylvensteinspeicher liegt eine der naturschutzfachlich wertvollsten Flächen Bayerns und Deutschlands. Seltene Flusslebensräume, die durch die europäischen Richtlinien Natura 2000 und Wasserrahmenrichtlinie geschützt sind, und mehr als 200 Rote-Liste-Arten zeigen die große Bedeutung des Flussabschnitts für die Natur in Bayern. Doch seit fast hundert Jahren verursacht das Walchenseekraftwerk erhebliche Schäden an diesen einzigartigen Ökosystemen, da ein Großteil des Wassers zur energetischen Verwertung in den Walchensee abgeleitet wird. Nachdem die Konzession zur Energieerzeugung jetzt ausläuft, muss für die künftige Nutzung in einem Wasserrechtsverfahren eine neue Rechtsgrundlage geschaffen werden. Dadurch besteht die einmalige Chance, die Obere Isar wesentlich besser vor den negativen Auswirkungen der Wasserkraftnutzung zu schützen und eine positive Entwicklung der Isar zu ermöglichen. Eine Gruppe von Vereinen und Institutionen hat sich deshalb formiert, um einen offenen Planungsprozess einzufordern, Forderungen an den künftigen Betrieb zu stellen und die zur Neukonzession erforderlichen Prozesse zu begleiten. Die besten Voraussetzungen für einen ökologischen Betrieb sehen die Organisationen im Eigenbetrieb durch den Freistaat Bayern.“ Siehe Pressemitteilung

Es gibt keine Annahmestelle für Jungvögel im Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen

26.06.2020

Aktuell erreichen uns täglich mehrere Anrufe von Personen, die Jungvögel und verletzte Vögel finden und sie zur weiteren Pflege abgeben möchten. Immer wieder rufen auch Tierärzte an, die sich der abgegebenen Tiere nicht annehmen können. Es sind einfach zu viele und die Behandlung von Vögeln ist aufwändig und anders als die der Tiere, die üblicher Weise in einer Tierarztpraxis behandelt werden. Die meisten Anrufer müssen wir enttäuschen: Nur für Greifvögel gibt es in erreichbarer Nähe eine hochqualifizierte Auffangstation. Um alle anderen Tiere muss man sich entweder selbst kümmern oder sie der Natur überlassen. Im Landkreis Bad Tölz – Wolfratshausen gibt es keine Vogelauffangstation! Siehe Presseinformation-Jungvögel

Birding in Bayern

Zum Thema "Birding inBayern: Vogelbeobachtung in Zeiten sinkender Artenvielfalt" finden Sie auf der Seite des Bayerischen Rundfunks folgenden Radio-Beitrag: "Birding in Bayern: Eine Hör-Safari für Vogelfreunde"

Verletzte Vögel

siehe unter "Ratgeber & Infos":

Verletzte Vögel und Fledermäuse

Winterfütterung

siehe auf der Seite des Landesverbandes:

Vögel füttern - Die Praxistipps der Experten

Vogelschutz gestern - heute - morgen


Weitere Informationen erwünscht?

Möchten Sie über unsere Aktivitäten zeitnah informiert werden?

Dann senden Sie eine kurze Nachricht an die Geschäftsstelle, damit wir Sie in unseren E-Mail-Verteiler aufnehmen können.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Aktuelle News aus dem Naturschutz

lbv-news.jimdofree.com Blog Feed

Kuckuck melden! (So, 04 Apr 2021)
Kuckuck (Heike Wirth) Uns beschäftigt außerdem die Frage, ob der Klimawandel einen Einfluss auf seinen Bestand hat, denn: Die Arten, in deren Nester der Kuckuck seine Eier legt, kommen immer früher aus ihren Winterquartieren zurück. Eine Anpassung an den Klimawandel? Der Kuckuck tut das bisher nicht. Ist er in Zukunft zu spät, um noch geeignete Nester für seine eigene Eiablage zu finden? Mit Ihrer Meldung helfen Sie, eine Antwort darauf zu finden. Denn nur mit langjährigen Datenreihen wird es möglich, mehr über den Jahresverlauf des Kuckucks zu erfahren und eventuelle zeitliche Veränderungen festzustellen. Ersten Kuckuck hier melden
>> mehr lesen